Vom Dieselschiff zum PrimaKlimaKutter

Wir werden grün – nicht nur im Nahrungsbereich, mit unserer Poweralge – sondern auch unser Schiff allgemein. Zusammen mit Euch, wollen wir uns der Erforschung erneuerbarer Energien an Bord widmen. Dabei stellen auch wir uns die Frage, wie wir unser Boot noch umweltfreundlicher gestalten können.

Die alternativen Energieträger stellen dabei die Hauptforschungsthemen dar. Egal ob Wasserstoff, Solarenergie, Windenergie oder Brennstoffzellen – wir befassen uns thematisch mit den alternativen Energieträgern der Zukunft. Denn der weltweite Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch wächst beständig: von rund sechs Prozent im Jahr 2000 auf rund 46 Prozent im Jahr 2020.

Neue Energien – Forschung im Fluss

„Energie tanken“ Mittagspause für eine nachhaltigere Zukunft

LIVE-TALK jeden Dienstag, 12.00 Uhr

aus dem Bordstudio der Make Science Halle, Deutschlands erstem Bürgerforschungsschiff, mit digitaler Zuschaltung der Expert*innen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie kommen neue Energien an Bord der Make Science Halle, Deutschlands 1. Bürgerforschungsschiff? Wie wird ein ehemaliges Fahrgastschiff zum „PrimaKlimaKutter“?

Diese digitale Gesprächsreihe will einerseits Visionär*innen der Verkehrswende für eine klimaneutrale Schifffahrt einladen, die auch andererseits ganz konkret Optionen entwerfen, wie das bisher dieselbetriebene Fahrgastschiff, ehemalige Stadt Oderberg, langfristig über die Nutzung neuer Energie- und Antriebsformen zu einem CO2-neutralen „Klimakutter“ umgestaltet werden kann. Welche Technologien kommen in Frage? Wasserstoff, Solar, Biodiesel und/oder E-Mobilität? Wie und für was kann man verschiedene Möglichkeiten auf einem Schiff nutzen und einsetzen? Ausgehend von Halle an der Saale und dem Mitteldeutschen Revier bettet sich die Gesprächsreihe auch im Rahmen des Strukturwandels in die Transformation einer ehemaligen Kohleregion zu einem PrimaKlima-Revier ein. Dafür werden regionale Expert*innen wie Prof. Dr. Ralf Wehrspohn, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Vertreter der Kohlekommission, Gesprächspartner und auch Moderator sein.

Alle Veranstaltungen der Gesprächsreihe im Überblick

Keine Veranstaltung gefunden!
Mehr laden

Der Wind als Energieträger?

Richtig. Seit langer Zeit wird die Bewegungsenergie des Windes schon genutzt, um die menschliche Arbeit zu erleichtern. Als Beispiele dienen Windmühle, Sägewerke und Segelschiffe. Heute ist die Erzeugung von elektrischer Energie mit Windkraftanlagen die mit großem Abstand wichtigste Nutzung. Große Windkraftparks durchfluten weltweit die Felder und produzieren effizient erneuerbare Energien. 2019 lieferten die weltweit installierten Anlagen etwa 5,3 % der weltweiten Stromproduktion. Nicht schlecht, oder?

Energie aus Wasser

Das Wasserstoff ein erneuerbarer und wertvoller Energieträger ist, ist schon lange bekannt. Egal ob in Autos, zur Wärmeerzeugung oder als Gas. Wasserstoff stellt eine höchst lukrative, effiziente und unerschöpfliche Energiegewinnungsmethode dar. Jedoch ist der Umgang mit dem hochexplosiven Gas nicht ohne. Die Forschung arbeitet stets an neuen Umsetzungsformen, um die Gewinnung und Verarbeitung noch sicherer zu machen.

Energie aus Sonnennlicht

Die Sonne bietet der Menschheit schon seit Jahrtausenden Licht und Wärme. Als energiereicher Stern im Sonnensystem trifft die Energie (Wärme) selbst noch auf unseren Planeten. Mittlerweile gibt es weltweit Solarparks mit Quadratkilometern voller Solaranlagen und Panels. Allein von Flensburg bis Freiburg stehen in Deutschland rund 1,58 Millionen Photovoltaik-Anlagen. Das entsprich einen Anteil am deutschen Markt von 8,2 Prozent.

Energie durch Brennstoffzellen

Durch chemische Reaktionen kann chemische Energie entstehen, welche in der Brennstoffzelle in elektrische Energie umgewandelt werden kann. Diese Energieform wird schon in der Automobilindustrie verwendet und verspricht für die Zukunft eine hohe Effizienz. Jedoch ist die Lebensdauer der Bauteile noch begrenzt und die Effizienz ist, im Vergleich zu den anderen nachhaltigen Energieträgern, derzeit noch gering.